Imperial Cleaning

Agence matrimoniale haut de gamme

Downtown Vancouver accomodations here!

Rencontrez votre

Portals Navigation

Si vous avez des questions sur le montant de nos prestations, consultez notre page Tarifs. Contrairement aux sites de rencontre en ligne, ou aux agences de rencontre, nous recrutons nos membres sur casting. Les profils retenus sont issus, du monde culturel, diplomatique, politique, audiovisuel, industriel Nos équipes sont en permanence à votre disposition pour échanger sur les profils que nous vous présentons et vous aider à les aborder de la meilleure façon qui soit.

La forte densité de notre réseau de consultantes en France et en Europe nous permet de répondre et de nous adapter rapidement à toutes les demandes de rendez-vous, que ce soit à Paris, Genève, Londres, Bruxelles, Luxembourg ou Monaco.

Notre entière et permanente disponibilité saura vous surprendre. Un casting appliqué sans complaisance permet aux personnes retenues de bénéficier de présentations hautement ciblées milieu, standing, mode de vie et, bien sûr, en parfaite concordance avec leurs aspirations.

La qualité de notre agence repose sur la sélection de ses membres par casting. En Angleterre , la peine de mort pour cette raison n'est plus appliquée à partir de Néanmoins, en , une loi condamne la sodomie d'une peine de dix ans de prison, commuée en en deux ans de travaux forcés: Dans la seconde moitié du siècle, de plus en plus d'écrivains qu'ils soient dandys ou non ne feront pas mystère de leurs préférences sexuelles, comme Oscar Wilde ou Paul Verlaine , connu pour sa fameuse romance noire avec le jeune Arthur Rimbaud qui sera citée comme circonstance aggravante lors de son procès en Belgique en pour tentative de meurtre sur son jeune amant.

C'est ainsi que Gustave Flaubert en fait mention dans Salammbô: Flaubert profita également de son séjour au Moyen-Orient en pour expérimenter ces plaisirs exotiques, comme il le rapporte dans sa correspondance avec son ami Louis Bouilhet:.

On avoue sa sodomie, on en parle à la table d'hôte. C'est aux bains que cela se pratique. On retient le bain pour soi 5 F.

Tous les garçons de bains sont bardaches, ce sont ordinairement des garçons assez gentils… [ Oui, sur un jeune gaillard gravé de la petite vérole qui avait un énorme turban qui m'a fait rire. Je recommencerai [ ]. Si les rapports homosexuels masculins ont toujours été favorisés par les environnements dépourvus de femmes comme les prisons , les colonies pionnières en constituèrent souvent un terreau particulièrement fertile.

Par exemple, en , un article du journal Le Temps , indique que l'homosexualité est alors très répandue en Nouvelle-Calédonie [ ]:. Mais eussent-ils pu s'y créer une famille? Nous n'osons l'affirmer, car les femmes y manquent. Le soufre et le feu qui détruisirent Sodome et Gomorrhe seraient à peine suffisants pour purifier la Nouvelle-Calédonie de ses souillures.

Les hommes justes, qui, hâtons-nous de le dire, se trouvent à Nouméa en plus grand nombre que dans les deux villes maudites, ne nous contrediront pas. Cette analyse est notamment développée par Michel Foucault dans son Histoire de la sexualité Rien de ce qu'il est au total n'échappe à sa sexualité. Partout en lui, elle est présente […] Elle lui est consubstantielle, moins comme un péché d'habitude que comme une nature singulière.

Il ne faut pas oublier que la catégorie psychologique, psychiatrique, médicale de l'homosexualité s'est constituée du jour où on l'a caractérisée […] moins par un type de relations sexuelles que par une certaine qualité de la sensibilité sexuelle, une certaine manière d'intervertir en soi-même le masculin et le féminin.

L'homosexualité est apparue comme une des figures de la sexualité lorsqu'elle a été rabattue de la pratique de la sodomie sur une sorte d'androgynie intérieure, un hermaphrodisme de l'âme.

Le sodomite était un relaps, l'homosexuel est maintenant une espèce [ ]. Ce penchant demeure cependant considéré comme un trouble mental, attribué soit à une maladie nerveuse par la psychiatrie soit à l'histoire individuelle, par la psychanalyse naissante sous la plume de Sigmund Freud. Y a vingt pour cent de magistrats qui sont pédérastes, vingt pour cent de policiers, vingt pour cent d'épiciers qui sont des pédérastes possibles Alors, avant Proust, pédéraste, c'était déjà se signaler drôlement, n'est-ce pas C'était pas bien vu Mais alors Proust, par son style, son génie littéraire derrière, a rendu des choses possibles que les mères ont pu tolérer la pédérastie dans leur famille, en somme, n'est-ce pas Cependant, dans l'entre-deux-guerres l'homosexualité est toujours vue comme un vice chez la bourgeoisie conservatrice, et bien qu'elle ne soit plus punie par la loi, elle a pu constituer un obstacle important à des carrières professionnelles dans certains milieux: Au niveau idéologique, l'idéologie nazie a tout d'abord entretenu des relations ambigües avec l'homosexualité.

Les SA , à l'exemple de leur dirigeant Ernst Röhm , ouvertement homosexuel, tout comme plusieurs cadres charismatiques tel qu' Hans Blüher , étaient plutôt favorables à une homosexualité à l'antique, vue comme une critique païenne de la morale bourgeoise [ ] [réf.

Il faut néanmoins rappeler qu'à l'époque, la condamnation pénale de l'homosexualité, ainsi que son classement dans les maladies mentales, étaient considérés comme allant de soi dans de nombreux pays. La pénalisation de l'homosexualité, en elle-même, n'était donc pas spécifique à l'Allemagne nazie. Côté italien, il semble que le fascisme mussolinien ait été globalement plus hostile à l'homosexualité dès le départ, malgré là aussi la présence d'une exaltation du corps du jeune homme sur un idéal partiellement issu de l'Antiquité [ ].

Les prisonniers masculins déportés pour homosexualité étaient marqués d'un triangle rose , d'une taille supérieure aux autres triangles classificatoires, ce qui avait souvent pour effet, en plus des conditions de vie très dures dans les camps, de les livrer à l'hostilité des autres déportés.

C'est pourquoi le triangle rose est aujourd'hui utilisé comme un symbole d'identité gay, rappel de la cruauté des persécutions passées [ ]. Bien que non concernées par le Paragraphe du code pénal allemand, certaines femmes homosexuelles furent également persécutées.

Sans motif officiel, ces cas demeurent mal connus, et les exemples recensés sont très rares: La classification concentrationnaire ne comportait d'ailleurs pas non plus de triangle de couleur spécifique pour stigmatiser les seules lesbiennes: Parmi ces personnes, on trouvait des chômeurs de longue durée, des vagabonds, des marginaux, des alcooliques , des toxicomanes et certains malades mentaux , mais aussi des prostituées ou encore des femmes qui employaient des contraceptifs.

Aucun projet spécifique d'extermination comparable à la Solution finale n'a été élaboré en vue de faire disparaître les homosexuels à l'instar des Juifs , des Tsiganes et autres ethnies considérées comme inférieures.

Cependant, certains orateurs nazis s'en prenaient couramment à eux, en des termes fort peu équivoques quant à la nécessité de leur élimination, ce qui ne pouvait pas être sans effet sur le traitement qui leur fut réservé dans les camps de concentration, au seul motif qu'ils étaient homosexuels. Ils furent ainsi victimes de traitements jugés particulièrement cruels [ ].

Ce n'est que plusieurs décennies après la fin de la Seconde Guerre mondiale que les actions du régime hitlérien envers les homosexuels font l'objet d'un certain intérêt, et seules quelques commémorations officielles ont eu lieu depuis, dont le Homomonument à Amsterdam et un projet de monument à Berlin.

Aucune étude historique de fond n'a à ce jour été publiée sur le nombre d'homosexuels tant déportés qu'assassinés entre et Franck Rector fait un tour d'horizon des statistiques. Pour lui, si les estimés de Himmler sur le nombre total d'homosexuels masculins en Allemagne étaient de 2 millions, il procède au calcul selon une simple statistique.

Ses données sont fondées sur un estimé des condamnations légales. Il ne tient donc pas compte des victimes sans procès. Un autre estimé vient de l'Église de la confession d'Augsbourg d'Autriche.

Cependant, les méthodes de calcul de cet estimé sont fortement critiquées par d'autres historiens. Ce nombre est basé sur une compilation des condamnations officielles du régime nazi sous le paragraphe [ ]. En France, la situation fut contrastée. Mais aussi, en zone occupée [ ] , comme dans la France de Vichy [réf. Le cabaret de Suzy Solidor , dont l'homosexualité était de notoriété publique, était fréquenté par des soldats allemands.

Marcel Bucard , meneur d'un parti ultra-collaborationniste, est soupçonné de l'avoir été [ ]. Néanmoins, en , le régime de Vichy introduit [ ] dans le Code pénal une discrimination, rompant la tradition française d'égalité des homosexuels et hétérosexuels: Ainsi, en , Joseph Staline a fait adopter des dispositions pénales prévoyant l'emprisonnement et la déportation des homosexuels.

D'après des données incomplètes [réf. Dans une lettre datant de écrite à la mère d'une jeune patiente, Freud explique: Cette conception va à l'encontre des théories psychiatriques de l'époque. Dans la prise de position initiale [ ] de son Conseil d'administration, l'Association précise:.

Le même changement survient beaucoup plus tard dans la Classification internationale des maladies , le classement de l' Organisation mondiale de la santé , où l'homosexualité n'est retirée que dans sa version CIM adoptée le 17 mai [ ]. La Chine fait de même le 20 avril [ ]. La situation est aujourd'hui moins polémique qu'à l'époque. Aucune organisation psychiatrique ou psychologique majeure d'Occident ne considère l'homosexualité comme étant une maladie ni un sujet d'intervention en tant que tel.

Au contraire, tout essai de changement d'orientation sexuelle est aujourd'hui souvent dénoncé fermement comme étant dangereux, non nécessaire ou inefficace [ ] , [ ] , [ ]. Le consensus dans la communauté psychiatrique et psychologique est que l'homosexualité est soit innée alors qu'il n'y a aucune preuve de la présence d'un gène déterminant l'orientation sexuelle, soit apparaît très tôt dans la vie sans pour autant être sûr de l'origine précise de l'orientation sexuelle , et est immuable bien que la compréhension de son orientation sexuelle puisse évoluer au cours de sa vie [ ] [ Contradiction ].

Les tendances sont reconnues comme étant un élément intrinsèque de la personne et indépendante de sa volonté. À ce titre elles ne peuvent être condamnées. Dans la mesure où le ministère presbytéral ou épiscopal appelle à une continence sexuelle absolue, il n'y a pas d'empêchement à ordonner une personne homosexuelle. Un deuxième document de , est publié par la Congrégation pour la doctrine de la foi sous forme de lettre aux évêques catholiques et signé par son préfet, alors le cardinal Ratzinger , avec mention de l'approbation explicite du pape Jean-Paul II [ ].

Ce texte est nettement en recul par rapport à celui de puisqu'il est écrit: Il n'est donc plus admis que la tendance homosexuelle est indépendante de la volonté de la personne. La fin du document donne des instructions assez précises concernant le refus d'accès aux locaux appartenant à l'Église des groupes de demande de droits pour les homosexuels.

À la fin des années , des médecins de New York et de San Francisco notent que plusieurs de leurs patients homosexuels souffrent d' asthénie , de perte de poids et parfois même de formes rares et atypiques de cancer comme le sarcome de Kaposi. L'existence d'un problème sanitaire est avérée en juillet lorsque le Centres pour le contrôle et la prévention des maladies CDC d' Atlanta relève une fréquence anormalement élevée de sarcomes de Kaposi et l'apparition d'un nouveau virus comme cause de ce qui sera connu comme le syndrome d'immunodéficience acquise sida est évoquée dès Une fois le virus de l'immunodéficience humaine VIH responsable du sida identifié en et les modes de contamination découverts, des campagnes de sensibilisations et d'informations sont organisées.

Mais au début de l'épidémie, le sida est resté associé dans les esprits à l'homosexualité en raison du grand nombre de personnes atteintes dans le milieu libertin gay. Plusieurs célébrités gay sont touchées dans les années et en mourront rapidement, comme Patrick Cowley , Klaus Nomi , Michel Foucault , Rock Hudson , Keith Haring ou encore Freddie Mercury Après une période de latence et d'incrédulité notamment en France [ ] , à partir de la fin des années la prise de conscience générale a été beaucoup aidée par la communauté homosexuelle, car de nombreux mouvements , tels que celui d' Act Up-Paris ou David et Jonathan [ ] ainsi que des vedettes internationales comme Freddie Mercury en ont forcé la visibilité, incitant les dirigeants politiques à engager des recherches scientifiques massives.

En , en France, le Code pénal ne fait aucune mention des lois anciennes concernant la sodomie ou de tout autre terme désignant les rapports homosexuels. Cette dépénalisation dans le Code pénal de influença directement ou indirectement par son successeur, le Code pénal de plusieurs pays voisins, notamment les Pays-Bas , la Belgique , l' Espagne et l' Italie , et plusieurs États allemands avant l'unification en La sodomie est décriminalisée, en , dans l' Illinois , en , au Royaume-Uni , en , en Allemagne de l'Ouest.

Le Bill omnibus du ministre de la Justice du Canada , Pierre Elliott Trudeau , décriminalise la sodomie entre adultes consentants. En , La Charte des droits et libertés de la personne du Québec est amendée. Désormais, il est interdit de faire de la discrimination fondée sur l'orientation sexuelle. Il s'agit de la première loi au monde qui interdit ce genre de discrimination dans les secteurs public et privé à part quelques villes et comtés des États-Unis.

En , le Canada rend anticonstitutionnelle la discrimination envers les homosexuels. L' Organisation mondiale de la santé supprime, en , l'homosexualité de la liste des maladies mentales. La révolution russe de dépénalise l'homosexualité, alors que Joseph Staline l'interdit à nouveau pour être officiellement dépénalisée au cours de l'année en Russie [ ].

En , le paragraphe est abrogé en Allemagne il avait été abrogé en en RDA. En , la Cour suprême des États-Unis abolit les lois toujours en vigueur contre les pratiques sexuelles homosexuelles. Le 1 er octobre , la Loi sur le partenariat entre en vigueur au Danemark au Groenland , qui devient ainsi le premier pays dans l'histoire à autoriser l'union civile entre deux personnes majeures du même sexe si l'une est citoyenne danoise ou vit au Danemark.

Un rituel religieux pour couples de même sexe y est accepté en mais très peu officié. Le 15 novembre en France, le parlement vote la loi sur le PACS , forme d'union civile accordant certains droits et devoirs aux couples aussi bien homosexuels qu'hétérosexuels, dans le maintien d'un esprit universel. Le 10 novembre , le Bundestag adopte en Allemagne la loi sur le partenariat enregistré, dit partenariat de vie ou communauté de vie déclarée Eingetragenen Lebenspartnerschaft ou LPartG , ouvert aux couples homosexuels.

En , les Pays-Bas reconnaissent le mariage homosexuel, suivi, en février , de la Belgique , en , du Canada , en de l' Espagne qui devient le premier pays du sud de l' Europe à le reconnaître et, le 15 novembre , de l' Afrique du Sud. Le 5 juin , le député-maire Vert de Bègles , Noël Mamère célèbre le premier mariage gay français en dépit des avertissements du ministère de l'intérieur.

Ce mariage est annulé en appel par le tribunal de Bordeaux. En juillet a lieu le premier mariage homosexuel en Espagne à la suite de la législation autorisant le mariage entre personnes du même sexe, adoptée le 21 avril Le 5 décembre , l'entrée en vigueur de la Loi sur le Civil Partnership ouvre l'union civile aux couples homosexuels au Royaume-Uni.

Le 19 décembre , la première union homosexuelle est célébrée en Irlande du Nord. Cette union civile donne les mêmes droits aux couples hétérosexuels et homosexuels. En , à la suite d'une loi adoptée le 18 juin et acceptée par référendum le 5 juin , entre en vigueur en Suisse la Loi fédérale sur le partenariat enregistré entre personnes du même sexe [ ] ou LPart.

Le 15 mai , la Cour suprême de Californie a légalisé le mariage homosexuel dans cet État. Un référendum concomitant à l'élection présidentielle a rejeté cette légalisation.

Le 1 er mai , le mariage homosexuel entre en vigueur en Suède. La même année, l' Église évangélique luthérienne de Suède a accepté de célébrer des mariages homosexuels. En , le mariage a été ouvert aux couples du même sexe en Norvège. Le 17 mai , le Portugal ouvre à son tour le mariage aux personnes homosexuelles. En juin , l' Islande a autorisé le mariage homosexuel. Première à en profiter: En , le Danemark ouvre le mariage à tous les couples dans l'Église de l'État.

Le 17 mai , la France ouvre le mariage civil aux couples de même sexe. Depuis , la Communauté européenne a le pouvoir de lutter contre les discriminations fondées sur l'orientation sexuelle, de par l'article 13 du traité d'Amsterdam [ ].

L'interdiction de la discrimination fondée sur l'orientation sexuelle a été incluse en dans la Charte des droits fondamentaux de l'Union européenne. Depuis , le Code pénal français aggrave la pénalisation des crimes homophobes. Les menaces ou violences sont punies plus lourdement si elles ont été commises à raison de l'orientation sexuelle vraie ou supposée de la personne [ ]. Le Code pénal aggrave également les punitions pour les actes de violences article , de torture article ou de viol article s'ils ont été commis à raison de l'orientation sexuelle vingt ans de réclusion criminelle.

Le meurtre homophobe est puni de réclusion criminelle à perpétuité article [ ]. L' orientation sexuelle est incluse en France parmi les motifs de discrimination prohibés en droit du travail et toute discrimination caractérisée au niveau économique fourniture d'un bien ou d'un service, exercice d'une activité et professionnel est sanctionnable en vertu de l'article [ ] du Code pénal.

Le 30 décembre , la Haute Autorité de lutte contre les discriminations et pour l'égalité est créée en France pour lutter contre les discriminations, parmi lesquelles l'orientation sexuelle, en les décelant, en aidant à les combattre et en faisant évoluer le droit [ ].

La Halde peut être saisie pour mettre en cause des actes ou des situations relevant de l'homophobie. Le 17 mai , la première journée mondiale de lutte contre l'homophobie a lieu dans quarante pays. En juin , Xavier Darcos s'est engagé à lutter contre l'homophobie dans les lycées de France grâce à des campagnes de préventions.

Les infirmières et infirmiers scolaires du collège seront, quant à eux, formés pour l'écoute des jeunes gays et lesbiennes [ ]. Largement tolérée en Chine durant l'époque classique, l'homosexualité a été fortement réprimée et criminalisée à partir de la république populaire de Chine , et fut le motif de persécutions durant la Révolution culturelle.

La question de l'homosexualité resurgit dans l'opinion publique et la presse chinoise à partir des années , et la tolérance grandit au fil des années. En , l'homosexualité est dépénalisée et la sodomie décriminalisée. En , l'homosexualité est retirée de la liste des maladies mentales, puis devient un sujet d'étude dans les universités [ ]. Avant la Révolution, les gens de la manchette était souvent puni de mort.

Depuis la Révolution française par la loi du 25 septembre - 6 octobre , qui adopta le Code pénal , dont un fait remarquable est l'absence de mention de la sodomie , considérée jusque-là comme un crime, ou tout autre terme désignant les rapports homosexuels [ ] , les rapports homosexuels en privé entre adultes consentants ne sont plus poursuivis par la loi, en France. Malgré cette dépénalisation des rapports homosexuels privés entre adultes consentants, non remise en cause par la loi depuis , une police administrative forte est mise en place dès avant la Révolution et s'intensifie sous la Monarchie de Juillet et le Second Empire autour des groupes d'homosexuels, notamment parisiens [ ].

Die betonte Langsamkeit, das überhöhte Hinhören, das endlose Hände waschen, die bewusste gespielte Intensität hat mich nicht gepackt. Das Buch, das Franz Mäder mit dem Künstler gemacht hat ist sehr schön geworden. Eine leise Kritik vielleicht, dass doch etwelche starke Bilder die sich in Privatbesitz befinden, fehlen. Hotelszenerien, Vororte, Karretten und Pflanzen geben einen schönen Einblick in die Arbeit des Künstlers, der uns immer wieder die kleinen Dinge vor Augen führt.

Sie hat sehr schöne und gekonnte chinesische Papierrollen gemalt. Auf dunklem uni-Grund schwebt die Rolle im undefinierten Raum, ebenso eine ihrer Bolen. Einer anderen gibt sie in den Hintergrund Strukturen, die eine Art Bezugsort markieren. Einblick in den suprematischen Weltentwurf, jenseits der sichtbaren Dinge.

Im Kubismus und Futurismus analysierte er die Volumen- und Bewegungsverhältnisse. Zum Suprematismus gehören das Schweben und Fliegen. Das berühmte schwarze Quadrat von Malewitsch ist gedacht als bewegliche Masse, die sich auch zu langen, schmalen Rechtecken zusammenziehen bezw, ausdehnen kann. Je weniger die eigenen Schöpfungen mit der Natur zu tun haben, um so kreativer kann ein Künstler sein.

Seine Maskenbilder wirken oft recht grob und erschreckend. Das Bürgertum und kleine Volk? Sehr subtile Zeichnungen sind da: Ganz überraschend sein gekonntes Frühwerk etwa die überraschten Masken, die er mit 17 gemalt hat. Ich freue mich sehr. Das wird ein ganz toller und lange erwarteter Band.

Vernissage und Buchvernissage zeitgleich mit Peter Bräuninger am 3. Frehner, Direktor Kunstmuseum Bern. Da sammelt jemand "alles", was er findet, das sollte die Schweiz nicht verlassen, sammelt wenig Bekanntes, das sogar die Geschichte umschreiben lässt kunsthist.

Die Ausstellung in Themen gegliedert untertützt das Schauen des Besuchers. Einzig wo bleibt die Moderne, wo unsere Zeit. Gibt es das in der riesigen Sammlung? Spannend zu wissen, was der Sammler auswählt oder ausgewählt hätte. Sehr gute Stimmung und berührende Im Kornhaus die Ausstellung der angehenden Architekten. Eine reiche, spannende Schau, die mehr Zeit erfordert hätte. Das Thema der Zersiedlung auch, Holzbau. Eigenbau mit vorgegebenen Elementen. ZPK hatte so lange Meschnschlangen dass ich die Performance aufgab und weiterzog.

Olga Picabia, die ja unzählige Nächte hier im Sonnried beim Rommespiel verbracht hat, ein Rubiger Bahnvorstandsmädchen, das als Kindermädchen in die Künstlerwelt findet und darin aufgeht. Aus allen Sparten sind die Besucher da - mehr als zweihundert.

Spannend die Positionen vom Basler Kulturverantwortlichen. Gespräche, Gespräche, kommunizieren mit allen Kulturproduzierenden und immer wieder: Mir schwebt immer noch ein unterfangen vor, bei dem eine ganze Stadt oder Region ein Thema erarbeitet quer durch alle Sparten und wenn's gefällt sogar bis in einzelne Geschäfte. Das könnte sehr reich an Aspekten werden.

Im leeren Industriegebäude wird gearbeitet: Das Endprodukt kann so nicht eindeutig zugeordnet werden. Da ist der Raum mit der Lichtinstallation, streng ausgelegte Neonlichhüllen. Ideen, Wünsche Träume Absichten und Einsichten aufschreiben. Heute Abend viele Performances. Was leider fehlte, war eine klar andere Meinung, die herausgefordert hätte. Glauser warmherzig und gerade, Ulli der sich in seiner Sucht verloren hat und Regula, die nicht Aussenseiterin werden kann, spielen hervorragend.

Was mich an diesem Film am meisten erstaunt, dass dieses uralte Thema ehrlicher Freundschaft und nützlicher Freundschaft, die zum Aussenseiter oder Gesellschaftstauglichen führt, heute so stark erlebt wird, unsere heutige Gesellschaft so bewegt. Wo wäre ich gestanden? Wunderbar all die Notizbüchlein. Ein ausgeprägtes "Dransein" begegnet uns in dieser Werkschau. Bilder die Fragen aufwerfen, billig erscheinen und doch nicht loslassen.

Ein Denker - aber vielleicht löst er seine Fragen primär im Kopf? Eine Liebesgeschichte auch, mit traurigem End, oder findet sie ihre Erfüllung im eigenen Tod? Stark die in den Film einbezogenen Kinder, die Verständnis für ihren Vater haben, der ohne Barbara nicht mehr leben konnte.

Es wurde gelacht und applaudiert. Von ganz jung bis ganz alt war auf Bühne und im Parterre alles da. Es wurde viel gelacht. Einmal Körperräume von aussen und einmal von innen. Gigga Hug lässt uns die Körper in ihren Zeichnungen suchen. Viel Interessierte gehen von Galerie zu Galerie. Unglaublich, was die tanzenden Körper ausdrücken können. Schmerz und wenig Freude, aber treffend bis Faber erleben muss, dass eine Welt voller Emotionen auch ihn vereinnahmen kann.

Aquarelle von Samuel Hieronymus Grimm. Ein vergessener Schweizer, der in England im Jahrhundert furore gemacht hat. Interessiert und animiert schiebt sich die Menschenmenge seitwärts nahe an den Bildern vorbei, um möglichst die Details lesen zu können. Das Wort phantastisch drängt sich auf. So auch der junge, der Turmwart im Münster werden wollte und als Knabe die Treppe dort hinauf regelmässig putzte,pro Stufe 1 Rappen, macht Rappen.

Mit 53 Jahren dann wurde er für fünfzeh Jahre Turmwart. Als junge Aktivistin floh Sarvestani nach der Revolution aus dem Iran. Suchte Jahre später wieder den Kontakt zu ihren mitstreiterinnen und hört ihre unglaubliches Leiden in der Verhaftung, den Gefängnissen. Sie hat Erstaunliches geleistet in kurzer Zeit. Mit bleibt die ins Surreale kippende Verbindung von Mensch und Tier eher fremd. Marina Abramovic steht im Zentrum. Das eigene Bewusstsein und Körpergefühl werden von ihr erkundet.

Härte und Konsequenz gegenüber sich selbst bringt sie immer wieder an Grenzen der Verletzbarkeit. Adela Jusic filmt ihre Grossmutter, während sie ihr die Haare kämmt und färbt und zugleich flüsternd die Geschichte der Grossmutter erzählt.

Kriege, Hunger, Abwertung der Mark Sie erzählt die desaströse Geschichte des Landes Jugoslawien. Sehe mir die Ausstellung später an. Die Bilder werden abgeholt. Hilda Staub kommt schon früh, so dass wir noch Zeit zum Erfahrungen austauschen haben. Nach dem schwierigen Sommer ist die Künstlerin wieder voll am Stein an der Arbeit. Das Schiff in Schieflage soll noch präziser werden.

Sie weiss viel zu erzählen von ihren jüngsten Erfahrungen, vom Ausgeliefertsein und dem Willen zum Leben. Ich freue mich auf ihre Ausstellung im März im Kunstkeller. Werner Jans hat beeindruckend seine Idee einer Prozession im Holz umgesetzt.

Unglaublich was da alles an Leben mitgeht. Er hat dem Ganzen viel intensive Farbe gegeben. Sie machen es ausgezeichnet und ernten viel Lob.

Lebendige Szenerien - viele Kinder. Das ist immer spannend auch für Entdeckungen von noch nicht Bekanntem. Oft als rassistisch bezeichnet, setzt Bernhard Giger in der Einführung dieser Einschätzung auch eine Komponente der Heimatsuche entgegen. Sie zeigt sich in der Konsequenz, mit der Ethan Wayne immer unterwegs - die von Indianern entführte Tochter seines Bruders sucht und findet. Heimat, die er in der nicht möglichen Beziehung zur Frau seines Bruders - dessen Familie bei einem Indianerüberfall gesamthaft getötet wurde - nicht finden kann und darf.

Da fehlt sofort etwas, aber anregend für das eigene nachfragen ist die Aausstellung sicher. Beeindruckend und hoch aktuell die Auseinandersetzung in den verschiedenen sozialen Schichten. Vorher die Ausstellungswoche - spannend aber auch fordernd.

Spannend seine digital bearbeitete Fotoserie mit einem lebenden Modell in Sitzpositionen à Valloton. Erstaunlich wie er spielerisch Kontakt zum Publikum aufnimmt, wie er gelassen über die Bühne geht, als überlegte er die Fortsetzung, die in einen nächsten Höhepunkt führt.

Gute Zusammenarbeit und spannende Positionsmöglichkeiten. Ich freue mich in der Ausstellung präsent zu sein und die Arbeiten intensiver zu betrachten. Viele Facetten werden gezeigt, muss nochmals hingehen, um ein klareres Bild zu erhalten. Hatte an Vernissage erstaunlich viel Publikum. Zurück von einem reichen Berlinaufenthalt mit zwei Ateliers: Der auch am Tag mögliche Wechsel hin und her hat sie totel stimuliert. Viele neue Arbeiten sind entstanden, Farbe ist dazu gekommen und bereichert ihr Werk.

Am letzte Wochenende, an dem sie auf dem Pilgerweg dem Inn entlang bis Insbrnuck soielte und sang sie drei neue Kompositionen und übte mit dem Vokalorchester von München ein Stück. Eine erstaunliche Künstlerin, die mit viel Enthusiasmus und Leidenschaft ihren Weg geht. Ich freue mich aauf ihre Ausstellung im Kunstkeller im Januar.

Ich könnte mir bei diesem Anlass eine regere Nutzung vorstellen. Farbintensive Bilder von Willi Müller werden uns beglücken. Im art-room wird Sara Rohner uns mit ihren überzeichneten Pressebildern fesseln. Sie hat für jetzt ihren Fotoapparat auf die Seite gelegt und zeichnet mit schwarzer Tusche Körperhaftes. Angeregt von künstlerischen Bildern von Werbung und Fotografie übernimmt siederen Körperformen, umwickelt sie gleichsam auf ihrem zweidimensionalen Papier.

Die nächste Ausstellung will vorbereitet sein. Ein spannender Versuch spartenübergreifend zu arbeiten: Ein Riesenklamauk mit Feinheiten, die im Geschrei doch leider fast untergingen, wäre da nicht die romantische Einblendung der Clown-Geschichte gewesen, die ja dann tatsächlich etwas hiesigen Boden verträgt.

Er will ein breiteres Publikum ansprechen mit einem gemischten Programm pro Abend und Schwerpunkten, 3-Tagesangeboten. Der Tanz soll nicht verloren gehen. Kinder ausgeliefert dem Tun der Erwachsenen. Widerstandslos werden sie herumgereicht, über die Schultern gehängt ja am Boden nachgezogen und liegen gelassen.

Einen Augenblick lang fühlte ich mich als Zuschauer eines Giftgasdramas, so leblos lagen die Kinder da. Ja das Spiel kehrte und die Kinder befahlen, rupften und zogen die Erwachsenen herum. Plüschtiere, die sie von Besuchern erhalten hat.

Sie hat sie in Farbe getünchte oder damit besprayt und auf dem Papier gedreht, sie hat sie mit Gips überzogen und kupfern, selbern oder golden besprayt, sie hat sie im Gestell aufgereiht, gezeichnet und geprägt. Wie gehe ich mit meinen Teddys um: Aus ihrem langjährigen Schwalbenmotiv entstehen heute fliegende Objekte.

Vor dem Atelier von Sara Rohner. Sie arbeitet seit Jahren mit Pressebildmaterial, das sie stets in einen anderen Kontext ummalt. Viele gute Kommentare zur Ausstellung und Gegenüberstellung. Menschen an Rändern, den Blick in die Ferne gerichtet, etragen von ihren Stimmungen.

Der Verein Berner Galerien hat eine kurator ausgewählt, der Thema und künstler bestimmt hat und die Ausstellung kuratierte. Soziale und gesellschaftspolitische Fragen werden aufgeworfen und sehr verschieden gelöst. Vom einfachen Eingriff beim viel zu hohen Springbrunnen, wenn wir die Masse des barocken Gartens betrachten bis zum witzigen, parodierenden Grenzland von privatem zu öffentlichem Raum und umgekehrt.

Eine mögliche Abfolge bestimmen und ein Lay-out, das dem trompe-l'oeil gerecht wird. Zu jedem Bild hat der Künstler nicht nur eine Geschichte, sie beinhalten alle persönliches und überpersönliches Zeitgeschehen. Ich wünsche der Leserin, dem Leser schöne Sommertage und melde mich später wieder. Endlich habe ich Musik von Karlheinz Stockhausen gehört: Klänge, die wir nicht jeden Tag hören. Arnold Schönbergs Pierrot Lunaire forderte vom Zuhörer mehr. Ein Sprechgesang, der neben weichen Stellen viel Aengste und leidenschaftliche Ausbrüche thematisierte.

Jürg Mollet zieht es immer wieder in die Wüsten und die blühenden Oasen. Hinter allem steht die Frage: August Macke und die Schweiz. In dieser intensiven Zeit schuf er mit Farben und Formen eine eigene Mal- und Ausdrucksweise, die in ihrer Synthese und ihrem Leuchten heute noch begeistert. Sehr schön sind die Räume gestaltet. Dadurch können viele verschiedene Themen und Aspekte klar gegliedert und dargestellt werden. Da ist die Familie, immer wieder Mackes Frau.

Expressive Gärten sind zusammengestellt. Dazwischen wandgrosse Fotografien aus diesen Jahren, sodass wir uns sofort in jene Zeit versetzt fühlen und auch der Alltag dieser Zeit nahe gerückt wird. Ich erinnere mich als der Lehrer Berger mit der ersten Ausstellung begann. Er brachte auch Konzerte mit berühmten Solisten in die Kirche Trubschachen. Er erzählte mir, wie die Schachenleute kamen, als sie sahen, welche Autonummern und welche Wagen angefahren kamen.

Das musste doch etwas sein, was da der Lehrer organisierte. Und sie strömten herbei, sassen auf zusätzlichen Klappstühlen. Heute gibt es mehr als freiwillige Helfer im Dorf für diese Anlässe. Da sind sie all die grossen Künstler, fotografiert von Kurt Blum hier im Bern der 50er und 60er Jahre z. Als die halbe Welt nach Bern schaute, um zu wissen, was sich in der Kunstwelt bewegte. Oder in der Welt gleich nebenan: Kurt Blum ist ihnen begegnet, hat ihre Ateliers gekannt.

Seine Aufträge führten ihn zu den Opernbühnen und nach Italien, wo er Aufnahmen in der Stahlindustrie machte, die in ihrer Lichtführung überzeugen. Die Ausstellung wurde von der Fotostiftung Schweiz realisiert und ist nicht nur für Bern bedeutsam! Hundefest und Faltertanz im Kunstmuseum. Das Kinderbuch, das wir hatten, habe ich mit gemischten Gefühlen betrachtet: Freude, Schrecken und Entsetzen waren mit dabei.

Die Personifizierung der Tierwelt allerdings, war mir nie nahe, allzu skurril und surreal, wenn vom Charakter unseres Erlebens sicher treffend.

Gekonnt und sorgfältig gezeichnet, wobei ich aber den stets umfassenden Strich gerne hin und wieder durchbrechen würde um den subtilen Farben Raum zu schaffen. Ein gelungenes Buch und eine vielfältige Ausstellung. Breit gefächerte Wahl, viel Spannendes. Kurt Caviezel mit Porträts. Im Herbst , war er mit Strassenbildern Fotos im Kunstkeller. David Chieppos Arbeit unten, Malerei bin ich schon mehrfach begegnet. Sandrine Pelletier mit Nafas, dem Wind der inspiriert. Camille Paravicini mit einfachen stereometrischen Formen in der Fläche, schwarz-grau-weiss.

Abfall und unendlich aneinandergereihte Reihenhäuschen unten. Sie nutzt Abfallholz aus einer Schreinerei, überspannt sie mit Seidenstoff, zeichnet die Jahrringe meist längs nach, entfernt den Stoff, malt das Holz weiss an und zieht den Stoff wieder darüber.

Jetzt wird die Zeichnung lesbar. Eine subtile Arbeit voller Hintersinn unten. Sie überzeugt immer noch. Sehr schön auch das Büchergestell von Claudio Parmiggiani unten. Mit Feuer und Rauch holt er die vorher nicht gesehenen Konturen von Objekten hervor. Er hält die Rauchsilhouetten der angebrannten Bibliothek fest. Im Sinne von es bleibt nichts als Schall und Rauch.

Er hat sie meines Wissens auch an der Dokumenta aufgestellt - immer nach den Erfordernissen der Umgebung. Hier zwischen dem Messeneubau und der grossen Uhr wird das Armsein abstrakt, ja interessant - ob sie zum Übernachten offen ist? Vielerorts führen heute die Touristenströme bereits durch Armenviertel, so auch hier, wo man sich zwar hölzern, aber doch an der Sonne bequem einrichtet, ohne viel an Regen und andere Jahreszeiten zu denken.

Messetrend in der ersten Etage, wo eher die jüngeren Galerien und Künstler anzutreffen sind: Parterre viele "alte Bekannte", auch klassische Moderne. Er malt nicht nur Bilder. Er collagiert, macht Objekte, fotografiert. Im August im Kunstkeller im art-room.

Stranderinnerungen, im Sand wühlen, süsses Nichtstun.. Roman Signer und junge Künstler, die in verwandtem Engagement arbeiten. Wie kann das Material anders genutzt werden, als der Produzent es sich vorstellt.

Sie sehen völlig verdreht aus. Was hier sicher fehlt sind Arbeiten von Ulrich Güdel. Sie hat gut gearbeitet. Ich freue mich auch auf die Fotoserien. Mao ruft Schüler und Studenten auf, eine neue Gesellschaft zu schaffen. Nach zwei Jahren beschliesst er die chaotisch gewordene Bewegung der Parteikontrolle zu unterstellen. Die Arbeiterklasse soll die Führung übernehmen. Dieser verteilt er die Mangos, die er eben vom pakistanischen Aussenminister erhalten hatte.

Das Symbol ist überall in der Populärkultur, verschwindet aber auch wieder schnell. Die Macht der Gestik ist offensichtlich. Touchscreenfotos von Gewalt und Morden werden mit einer Fingerbewegung weggewischt. Hirschhorn setzt zu Kriegsszenerien Hochglanz-Models. Hans Witschi hat eine Sammlung von. Sara Masüger hat ihre eigenen Armen aus Acrylstal geformt und aufgehängt. Ausdruck findet auch nur die Auswirkung einer Geste.

Ein Thema das die Künstler immer wieder beschäftigt. Er wird im Herbst den art-room im Kunstkeller Bern bespielen - mit Malerei. Der SAC feiert seinen Das Hüttenholz ist allgegenwärtig und verbreitet eine Stimmung.

Wir vernehmen wo welche Hütten sind, wie hoch die Zahl der Besucher, wie die Übernachtungsmöglichkeiten. Wie wird das Essen und der anfallende Abfall bewältigt. Wie sieht es mit den Toiletten aus. Und was erwartet uns bei der Jahr-Feier. Gibt es eine Zivilisationsgrenze mit einem Gitterzaun - jenseits Wild und Natur, wird der Aletschgletscher zum Badesee und Sommerplausch vorhanden sein Die Problematik, dass immer mehr Menschen in die Berge gehn, oder die Klimaerwärmung werden angesprochen.

Hier werden Videos von Bergführerinnen, solchen, die es gerne hätten werden wollen, und solchen, die es sind. Willi Müller mit Heini Stucki. Heini Stucki zeigt Fotos, die von ihm gemacht wurden von bis heute. Willi Müller erfindet das Zeichnen neu! Daniel in der Löwengrube. Eine lebendige und äusserst abwechslungsreiche Szene engagiert sich mit eigenwilligen Konzepten. Heute Monika Löffel mit ganzen Paketen von Zeichnungen, die hintereinander zusammengehören. Die Wartenden allerdings sind alle für sich allein.

Eine liess sie von einer Trachtennäherin sticken. Martin Möll arbeitet an einem Projekt "Waldwege", die er z. Gold gesprayte Blätter oder Dinge im Wald, die er nach der Aufnahme liegen lässt.

Verweben von Sträuchern mit Fäden - auf Schnee warten, die Natur, die das Geflecht wieder integriert. Martin Möll ist gut unterwegs und wird im Kunstkeller wieder mit einer Ausstellung anzutreffn sein. Looslistrasse, Atelier von Sylvia Hostettler, die auch eine interessante Arbeit mit verschiedensten Materialien macht. Das Schwarz ist aber sehr verschiede in seiner Wirkung. Sie spielen bis der ganze Saal Rhythmus klatscht.

Das Kornhaus lädt zur Matterbiografie ein. Die Leute versprechen sich etwas. Er sprach von uns, mir und dir. Leider konnte ich nur 25 Minuten bleiben Sitzung , der Eindruck vom Gespräch zwischen Ein gutes Projekt von Kanton, Stadt unf Burgergemeinde unterstützt. Der Vereinsvorstand lädt Künstler ein währen zwei Monaten in einem grossen Raum zu arbeiten. Der Künstler wird von seinem Atelier in einen "leeren" Raum versetzt.

Wie geht er mit dieser Situation um? Sie sind an der Decke fixiert: Der Blick unter und in die Tücher gegen dasdurchscheinende Licht bringt ein intensives Farbenspiel, das in immer neuen Formationen von blass rosa zu fast dunkelrot reicht. Jede Viertelstunde reisst ein überlautes Stück Jazz den Betrachter aus seinem Sinnieren, was aber auch zu neuem Schauen leitet. Eine luftige Ausstellungsarchitektur empfängt den Besucher.

Wir wählen unseren Betrachtungsweg selber. Auch die Farbe der Wände, die sich verdunkeln und das Mystische steigern kann, wird wieder mit hellen Tönen aufgelockert, wo mehr Symbolisches gewichtet. Viele schöne Werke und wir sind ihnen nah!

Ein Detail, das ich noch nie so klar gesehen habe. Auch daran, dass Fingernägel gebraucht oder schmutzig sein können. Das gefällt mir sehr. Sie zeigen die grossen Diskrepanzen und werfen Fragen auf zu den stellenwerten von Arbeit und Freizeit, auch zu was in den verschiedenen Sozietäten als Glück empfunden wird.

Er gibt sich einer modernen Art Historienmalerei hin. Der Maler sucht in jedem Bild eine bestimmte Situation festzulegen, die verschiedene Komponenten enthält. Mit dem Stil erinnert er zusätzlich an die Verehrung, die Walser für Cézanne hatte.

Die Situationen lassen uns aber ihr Bestreben, ihre Haltung in bestimmten Momenten offensichtlich werden. Dexter Dalwood erwartet vom Betrachter aber ein breites Wissen. Subtil der Schnee im fast blätterlosen Strauch mit den kleinen roten Beeren. Und ganz schön die Fotos von Alexander Jaqmets, die sich wgen des Glases nicht fotografieren lassen.

Die Galerie zeigt Progr-Künstler. Spannend dieser Austausch unter den Galerien. Nach dem Buch der Film. Diesmal wurden allerdings recht viele Passagen mit dem Gedankengut des jungen Arztes mit einbezogen.

Wie weit soll sein Garte - der Säule eentlang aufwärts - gepflegt werden. Die Gesprächsrunde scheint sich in einer Mitte zu finden. Das grosse Publikum wurde in die Diskussion nicht einbezogen. So werfe ich hier die Frage auf: Würde Meret Oppenheim heute noch gleich denken? Sie war offen für Neues, gehörte zur Avantgarde. Ob sie nicht auch die Möglichkeit ins Auge gefasst hätte, die Natur weiterwirken zu lassen und ihr Werk - wie das in der jungen Kunst oft ins Auge gefasst wird - in sich zerfallen zu lassen.

Hier würde in zwanzig, dreissig Jahren wieder ein Platz für ein neues Kunstwerk, das dann hoffentlich auch die Gemüter so bewegen würde wie der Brunnen, entstehen,. Emanzipiert sind wir doch alle", in der Dampfzentrale. Von der Jury werden drei Arbeiten für die Publikumsjury ausgewählt und vorgelesen. Der Publikumsentscheid ging an Danielle Baumgartner-Knechtli. Sie steigt um, auf ein Modell, das eine viel lockere Aufteilung zwischen Arbeit und Familie zulässt.

Benno Loderer der Stadtwanderer, spricht über die Arbeit des Künstlers. Viele Besucher des Anlasses. Voll intakt, datiert aus den Anfängen des Nach langem Anstehen haben wir Billette erst für Film zum arabischen Frühling - Gespräch M. Schmied über die Fotokunst von Hannes Schmied. Wann wird etwas Kunst. Später treffen wir ihn in der - Credit Suisse vor dem jüngsten ausgezeichnete Video. Im ersten Stock sind frühere Gewinner zu sehen - stadtabwärts trennen wir uns vor der Burgerbibliothek.

Ich habe mir die Tiefen bis in die Zivilschutzkeller und den Notausgang bis zur Aare, schon früher angesehen Notausgang bis zur Aare, schon früher angesehen. Leider sind die Porträtisten - mit Bleistift und Wort - besetzt. Hier habe ich aber gefehlt. Der Künstler setzt sich mit den Traditionen seinesLandes auseinander, das sich im wirtschaftlichen und industriellen Aufbruch befindet, in dem das materielle Denken überhand nimmt.

Die Reflexionen in seiner Kunst sind aber auch seine Biografie, die ihn von ländlicher Armut und Tradition in die Grossstädte führt. Sein Material reicht vom Kuhdung zum Edelstahl. Auch das Essen wird täglich mit zur Arbeit genommen, wird vom Velokurier von zu Hause oder einer Verteilstelle gebracht. So sind altes, verbrauchtes Geschirr und Kochwerkzeug zu eindrücklichen Installationen zusammengefügt.

In Edelstahl türmen sich die Essbehälter über- und nebeneinander und fliessen auf einer riesigen sushibandschlaufe wie Grossstadtschkuchten an unseren Augen vorbei. Essen vorbereiten, Essen bringen, Essen essen: Ich bin ein winziges Rädchenim System. Ich als Europäerin und Individuum empfinde auch, wie unbedeutend ich in der ganzen "Maschinerie" bin und wie zweifelhaft mein Beitrag ohne die Möglichkeit einer starken Verwurzelung in einer Sozietät.

Die rasante entwicklung in Indien wird auch da Verluste verzeichnen. Eine Ausstellung zum Hinterfragen und auch mit vielen poetischen Momenten. Regisseur und Hauptdarsteller zugleich. Faszinierend zu vernehmen, wie er gearbeitet hat, wie er unendlich viele Positionen aisprobiert hat, aufnahm, weitertrieb bis zur Vollendung - die auch immer Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit beinhaltet - oder fallen liess.

Wunderbar all die Überraschungen. Die grossen Figuren der letzten Jahre bevölkern die Scheune: Frauen, Jungs, eine Nonne, sehr schön und still eine Schwangere. Stehende, sitzende, gehende, protestierende Figuren sind da. Jede Ausdruck ihres eigenen Lebens.

Beim Ausgang gegenüber hat sich der Bildhauer seinen Arbeitsplatz eingerichtet. Hier hockt ein Arbeiter. Eine Auftragsarbeit, die ihm aber jede Freiheit liess. Er freut sich sehr und zeigt mir auch das Modell. Geschichten, die ihm auch wieder Ideen für seine beseelten Figuren geben. Später zeigt sie mir ihre Arbeiten. Erschütternde Themen von Engnis, Einsamkeit und Flucht - fast ohne Agression, mehr ergeben als auflehnend - hoffnungslos und doch wird ein Versuch gewagt.

Ein Schiff beladen mit Menschen und Tieren. Eine Arche Noah voller Not, die nicht landen kann, hinausgestossen in die stürmische See. Ein Werk, das noch in Arbeit ist. Ein Zeitungsfoto hat sie dazu angeregt. Wieviel Menschen finden im Kunstkeller Raum, wenn sie dicht an dicht in einer Ausstellung stehen, und was von den Bildern, um die es hier eigentlich ginge, bekommen sie noch mit?

Nicht wenige haben sich verabschiedet und ihren Besuch auf später verschoben, was ich gut verstehe. Der Andrang war riesig. Die vielen positiven Kommentare zur Ausstellung lassen immerhin den Schluss zu, dass einige der Besucher auch noch Bilder entdeckt haben. Er wird vermutlich nächste Woche erscheinen. Die Ausstellung kreist das bin ich schön ein, hinterfragt es in vielen Positionen, bezieht die Besucher mit ein und entlässt uns nach dem Besuch mit noch mehr Fragen an uns, unser Wesen, unsere Gesellschaft.

Und gerade dieser offene Ausgang macht die Ausstellung für uns spannnend und sehenswert. Im art-room installieren wir nicht die Aquarelle wie vorgesehen. Gerne mache ich eine Gruppierung von vielen kleineren Ölbildern, die der Künstler gemalt hat. Die Aquarelle am Eingang, die globalen Städte, führen in den ersten Hauptraum, wo wir die vielen Städte mit ihren phantastischen Lichtern bei Dämmerung und Nacht begegnen. Der dritte Raum öffnet sich auf helle Wasser und Bergrücken, sowie einmalige Schneebilder.

Künstler, die für andere Künstler bedeutend sind, bevor sie kommerziellen Erfolg haben und ihre Arbeit von Kuratoren anerkannt wird. Gerade Thomas Kratky - hat eine ganze Künstlergeneration rund um Bern beeinflusst.

Er ist mit seiner beeindruckenden Gesamtgestaltung weit über die Konditionen und Möglichkeiten hinausgegangen und so nicht in Frage gekommen, was ihm selbst allerdings klar war.

Silvie und Chérif Défraoui haben mit ihren frühen Videoarbeiten das junge Medium unterstützt.

Located in the heart of Buckhead at The St. Regis